SCHÜTZENVEREIN ALMENRAUSCH OBERHASELBACH e. V.

Aktuelles aus dem Vereinsleben

 

 

7.4.2018   Preisverleihung der Marktmeisterschaften und des Hugo-Unterpaintner-Gedächtnispokals

 

 Zum 25. Mal ermittelten die Sportschützen der Gemeinde Mallersdorf-Pfaffenberg in diesem Jahr ihre Marktmeister mit der Luftpistole und dem Luftgewehr. Außerdem schossen die Schützenvereine bereits im 12. Jahr den Hugo-Unterpaintner-Gedächtnis-Wanderpokal aus. In diesem Jahr wurden die Wettkämpfe turnusgemäß von den Almenrauschschützen Oberhaselbach durchgeführt.

Schützenmeister Martin Ziegler freute sich bei seiner Begrüßung im vollbesetzten Stüberl im Haus der Vereine über die mehr als 90 Teilnehmer an der Marktmeisterschaft und dem Pokalschießen.

Bei seinem Grußwort ging Bürgermeister Karl Wellenhofer kurz auf die Entstehung des Haselbacher Gemeinschaftshauses ein und dankte Martin Ziegler und allen Mitstreitern für die Initiative und das große Engagement bei Planung und Bau.

Bürgermeister Wellenhofer und Vorstand Martin Ziegler übernahmen die Ehrung der Marktmeister in den verschiedenen Wettkampfklassen. Folgende erfolgreichen Schützen konnten ihre Medaillen vom Bürgermeister entgegen nehmen.

 

Mit dem Luftgewehr:

Schüler weiblich: 1. Franziska Münsterer 199 Ringe, 2. Katrin Ismair 193 (beide Pfaffenberg).

Schüler männlich: 1. Oliver Molnar 242, 2. Felix Draszczyk 188 (beide Pfaffenberg).

Jugend weiblich: 1. Stefanie Zaharanski (Pfaffenberg) 255, 2. Kathrin Beck (Holztraubach).

Jugend männlich: David Beutelhauser (Holztraubach) 234, Martin Ismair (Pfaffenberg) 231, 3. Xaver Kick (Mallersdorf) 228.

Junioren II weiblich: 1. Sabrina Selmer (Niederlindhart) 272, 2. Sophie Weinzierl (Oberellenbach) 218.

Junioren II männlich: 1. Max Salzberger (Pfaffenberg) 282, 2. Lukas Selmer (Niederlindhart) 263, 3. Paul Selmer (Niederlindhart) 253.

Junioren I weiblich: 1. Lena Weiß (Niederlindhart) 196

Junioren I männlich: 1. Daniel Füßl 258, 2. Dominik Schmid 251, 3. Stephan Geiger 243 (alle Oberhaselbach).

Damen I: 1. Karin Moser (Holztraubach) 270, 2. Melanie Fuchs (Oberellenbach) 267, 3. Stephanie Dürr (Mallersdorf) 184.

Damen II: 1. Angela Zeiler (Oberhaselbach) 270, 2. Renate Beck (Holztraubach) 234.

Damen III: 1. Rosa Fuchs 280, 2. Renate Kolbinger 260, 3. Margit Ramsauer 256 (alle Oberellenbach).

Herren I: 1. Anton Paintner (Pfaffenberg) 288, 2. Denis Kolbinger (Niederlindhart) 279, 3. Benjamin Kammermaier (Holztraubach) 277.

Herren II: 1. Klaus Ismair (Pfaffenberg) 290, 2. Christian Weinzierl (Holztraubach) 285, 3. Thomas Dirnberger (Pfaffenberg) 283.

Herren III: 1. Gottfried Fuchs (Oberellenbach) 279 (Deckserie 93), 2. Gottfried Salzberger (Pfaffenberg) 279 (92),  3. Franz Biberger (Holztraubach) 277.

Herren IV: 1. Ludwig Atzenberger (Niederlindhart) 264, 2. Heinz Hort (Pfaffenberg) 220, 3. Heinz Krusche (Mallersdorf).

 

Mit der Luftpistole siegten:

Herren I: 1. Matthias Rederer (Mallersdorf) 266

Herren II: 1. Erwin Bindhammer (Mallersdorf) 264, 2. Christian Weinzierl (Holztraubach) 249, 3. Klaus Ismair (Pfaffenberg) 237

Herren III: 1. Wilfried Benedikt (Oberellenbach) 262, 2. Gottfried Salzberger (Pfaffenberg) 254, 3. Helmut Stein (Oberellenbach) 233

Herren IV: 1. Bernhard Ludsteck 271, 2. Gerhard Forstner 247, 3. Heinz Vogt 228 (alle Mallersdorf)

 

Mit Spannung erwartet wurde die Bekanntgabe des Siegers des Hugo-Unterpaintner-Gedächtnis-Pokals. Dieser Wanderpokal wird im Teilermodus ausgeschossen, wobei die jeweils zehn besten Blattl’n  eines Vereins gewertet werden. In diesem Jahr konnte der Stifter des Pokals, Hans Unterpaintner,  die Trophäe an Franz Biberger, den Schützenmeister der Waldroseschützen Holztraubach überreichen, die auf ein Gesamtergebnis von 369 kamen. Ganz knapp auf dem zweiten Platz landete Enzian Niederlindhart mit 373 Teiler. Die weiteren Plätze belegten Hubertus Pfaffenberg (447), Burgfrieden Oberellenbach (683), Almenrausch Oberhaselbach (770) und die VSG Mallersdorf (1216).

Der beste Einzelschuss des Wettkampfs gelang Korbinian Keck (Holztraubach) mit einem fantastischen 2-Teiler, gefolgt von Denis Kolbinger (Niederlindhart) mit einem 6-Teiler und Klaus Ismair (Pfaffenberg) mit einem 8-Teiler. Diese drei besten Schützen in der Teilerwertung konnten sich über einen Geldpreis freuen.

Die Meisterschaften waren auch die Feuerprobe für den neuen elektronischen Schießstand und die guten Ergebnisse, die erzielt wurden zeigten, dass sich die Investition der Almenrauschschützen gelohnt hat.

 


Die Marktmeister 2018 vor dem Haus der Vereine

Franz Biberger nimmt für Holztraubach den

Hugo-Unterpaintner-Pokal entgegen

 

 

6.1.2018   Christbaumversteigerung

 

 

5.1.2018   Einweihung des Gemeinschaftshauses

 

(az). Nach rund neun Monaten Bauzeit wurde das Oberhaselbacher Haus der Vereine am letzten Freitag mit dem kirchlichen Segen seiner Bestimmung übergeben. Pfarrer Kabwende segnete auch ein von Christa Riepl gespendetes Kreuz und zeigte sich bei seiner kurzen Ansprache dankbar für die verletzungsfreie Bauzeit und verband mit dem Segen die Hoffung, dass das Gemeinschaftshaus auch in Zukunft ein sicherer Raum für alle Besucher sein möge. Er lobte die Zusammenarbeit der drei Vereine Freiwillig Feuerwehr, Burschenverein Wanderlust und Schützenverein Almenrausch, die Großartiges für den Ort geleistet hätten.

Als Sprecher der drei Vereine betonte Schützenvorstand Martin Ziegler, dass das Gebäude nicht nur ein Haus der Vereine sei, sondern allen Dorfbewohnern offen stehe und wirklich als Treffpunkt für die gesamte Dorfgemeinschaft gedacht sei. Ziegler lobte besonders den Bauausschuss, der sich aus Mitgliedern der drei Vereine zusammensetzte. Dank der konstruktiven Zusammenarbeit in diesem Gremium konnten alle Baufragen nicht nur zügig, sondern auch im Konsens gelöst werden. Außerdem bedankte er sich bei allen, die den Bau durch ihre Mitarbeit oder finanzielle Hilfe unterstützt haben, und hoffte, dass der gute Zusammenhalt der Dorfgemeinschaft auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten fortbestehen werde, damit das Gemeinschaftshaus sich wirklich als gute Investition für die Zukunft von Haselbach erweisen könne.

Den Gedanken der Investition in die Zukunft griff auch Bürgermeister Karl Wellenhofer in seinem Grußwort auf. Die Gemeinde sei gerne bereit gewesen, die 165.000 Euro an Materialkosten für den Neubau zu übernehmen. Besondere Anerkennung verdiene, dass die Haselbacher selbst die Initiative ergriffen und Planung und Bau zum größten Teil in Eigenleistung gestemmt hätten. Er sei sich sicher, dass die finanziellen Mittel der Gemeinde hier wirklich gewinnbringend angelegt seien.

Das Gemeinschaftshaus in Oberhaselbach verfügt bei einer Länge von 24 Metern und einer Breite von 11 Metern über einen Aufenthaltsraum mit 45 Sitzplätzen, neue behindertengerechte Sanitäranlagen, eine neue Küche sowie einem 145 Quadratmeter großen Multifunktionsraum, der als Schießstand von den Almenrauschschützen Oberhaselbach genutzt wird. 

Nach der Segnung konnten sich die zahlreichen Besucher bei einem kleinen Umtrunk selbst ein Bild vom Gemeinschaftshaus machen und waren angetan vom gemütlichen Ambiente. Dass sich die Dorfbewohner wohl fühlten, zeigte sich auch darin, dass die Zusammenkunft sich erst in den frühen Morgenstunden auflöste.

 

Pfarrer Patrice Banza Kabwende segnet das Gemeinschaftshaus

 



 

 

29.12.2017  Königsschießen mit traditionellem Strohschießen

 

(az) Zwischen den Jahren war Premiere für die neue Schießanlage der Almenrauschschützen Oberhaselbach. Beim Königsschießen sollte nach einjähriger Pause wieder ein neuer „Regent“ ermittelt werden. Die Neugier auf den neuen elektronischen Schießstand war groß, Schützenmeister Martin Ziegler konnte eine Rekordzahl von 32 Teilnehmern im weihnachtlich geschmückten Gemeinschaftshaus begrüßen. Das Rennen um den Königstitel entschied Daniel Füßl mit einem nahezu perfekten Schuss (2-Teiler) klar für sich. Auf Platz zwei folgte Angela Zeiler und Erich Gruber freute sich über Platz drei und den Titel des Brezenkönigs.

Lustig ging es beim Strohschießen zu. Jeder Teilnehmer hatte ein Päckchen mitgebracht, das Schießergebnis bestimmte die Reihenfolge des Auspackens. Dabei kam so manche witzige Überraschung zum Vorschein. Der bisherige Schützenkönig Martin Ziegler spendierte ein gemeinsames Abendessen und die Gäste saßen noch lange zusammen und genossen die gemütliche Atmosphäre des neuen Gemeinschaftshauses.

 

 

Die neuen Schützenkönige

 

 

 

 


Zurück zur Hauptseite

Letzte Änderung 12.04.2018 von Michael Riepl/Franz Zeiler